Kinderrechte bei der Diakonie Hamburg und in den Kitas und GBS-Angeboten der Pestalozzi-Stiftung Hamburg

Am 20. November 2019 war der 30. Jahrestag der Ratifizierung der UN-Kinderrechtskonvention!

In diakonischen Einrichtungen in Hamburg hatten sich Kinder und Jugendliche damit auseinandergesetzt, wie die Kinderrechte sichtbar und bekannt gemacht werden können.

Heute konnten Kinder vor Sozialsenatorin Melanie Leonhard und Landespastor Dirk Ahrens ihre spannenden und vielfältigen Projekte vorstellen.

Melanie Leonhard betonte unter anderem die Bedeutung des Grundgesetzes, Dirk Ahrens verwies auf die zentrale Bedeutung von Kinderrechten für geflüchtete Kinder, und Michael Kruse vom Deutschen Kinderhilfswerk (das zusammen mit der Sozialbehörde die Aktivitäten ermöglicht hat) sieht die Chance, dass die Kinder ihr neu gewonnenes Verständnis von Kinderrechten auch an andere Kinder weitergeben können.

Aus einer Serie von selbstgemachten LEGO Stop-motion-Filmen führten die Kinder der Pestalozzi-GBS Alte Forst (Ganztägige Bildung und Betreuung an Schulen) in Eißendorf ihren Beitrag zum Recht auf Freizeit vor. Kinder unter anderem aus der Kita Lütte Niendorfer und der GBS Alte Forst überreichten Melanie Leonhard für einen Koffer die wichtigsten Kinderrechte (einen Bericht über die Gesamtveranstaltung findet Ihr auf diakonie-hamburg.de).

Auf dem ‘Markt der Möglichkeiten’ präsentierten die Einrichtungen, darunter viele Pestalozzi-Kitas und DIE KINDERRECHTE in der Diakonie HamburgBetreuungsangebote an Schulen, was Kinder mit den pädagogischen Mitarbeitenden entwickelt hatten. Löwe Lozzi und Chamäleon Atik aus der Kita Zauberwiese in Wilstorf hatten ihren ersten öffentlichen Auftritt.

Die Diakonie sieht das Engagement der Kinder als Auftrag und wird in den nächsten Jahren viel zum Thema Kinderrechte machen. Wir freuen uns, dass wir mitmachen können!

 

Kinder der GBS Alte Forst: “Recht auf Freizeit”

Teilen Sie diesen Beitrag

Kommentare sind geschlossen.