Neuer Vorgarten in der Kita Kinderburg in Borgfelde

Kita Kinderburg

2009 ist die Kita Kinderburg in der Bethesdastraße in Borgfelde in Betrieb gegangen. Die Räumlichkeiten in dem denkmalgeschützten, schönen Gebäude waren davor aufwändig hergerichtet worden. 2013 hat die Pestalozzi-Stiftung Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Bezirk Hamburg-Mitte und unterstützt von Spendern einen öffentlichen Spielplatz direkt gegenüber der Kita Kinderburg neu gestaltet (News-Archiv 2013: Beitrag November) 

Die Kinder haben reichhaltige pädagogische und Bewegungsangebote, auch im Freien. Was in der Kita wie auch anderswo aber auffiel: ein Gutteil der über 80 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren hat wenig Verständnis von Natur und Ernährung und viele verstehen kaum, wo die Lebensmittel herkommen.

Daraus entstand die Idee, auf einem kleinen Stück ungenutztem Brachland zwischen Gebäudefassade und Mäuerchen direkt an der Kita (Ecke Burgstraße und Bethesdastraße) einen Vorgarten zu entwickeln. Ziel war es, einen neuen Ort mitten in der Stadt in einem dichtbewohnten Wohngebiet zu schaffen, an dem die Kinder spielerisch und gemeinsam erleben können, wie man einen Garten unterhält.

Dieser Ort konnte nun geschaffen werden, in Zusammenarbeit mit der Gartenbaufirma Biotop und gefördert von Firmen aus dem näheren Umfeld und der Stiftung der Wohnungsgenossenschaft von 1904 – Nachbarn helfen Nachbarn.

Der Garten ist auch bei den Nachbarn im direkt anliegenden Mehrfamilienhaus positiv aufgenommen worden. Passanten finden eine kleine Oase mitten in der Stadt vor: Wie auch mit dem öffentlichen Spielplatz wirkt die Kita in den Stadtteil hinein.

In den letzten Wochen haben eine Kita-Mutter und ihr Sohn Pflanzen von zuhause mitgebracht, eingepflanzt, und regelmäßig gegossen.

Die Krippenkinder sind besonders von Holzschnitzeln und großen runden Kieselsteinen fasziniert. Die Sandecke kann ganz leicht mit Wasser zu einem Matschplatz umfunktioniert werden.

Auch der Picknicktisch ist bereits “eingeweiht” worden, die Spätdienstkinder haben dort ihr Abendbrot gegessen.

Die Entwicklung des Gartens geht weiter. Zum Beispiel haben die Eltern der Elementarkinder zum Abschied Geld gespendet – davon sollen die Kinder noch auf dem Wochenmarkt Pflanzen kaufen und gemeinsam einpflanzen. Schon sehr bald können wir hier noch mehr Fotos zeigen!

Wir bedanken uns bei allen Förderern und Engagierten!

Kommentare sind geschlossen.